Themen der Nobilitas Akademie 2015

Ihre Auswahl an Themen zur akademischen Auseinandersetzung mit Geschichte.

Dr. Arne Paysen

Energieversorgung der mittelalterlichen Stadt

Ein komplexes Geflecht von Raubbau und Nachhhaltigkeit, von Geschichtsschreibung und Archäologie, von Archäobotanik und mittelalterlicher Bauforschung, vom Umgang mit Wäldern und den Problemen der Brennstoffversorgung sowie der Herkunft von Baustoffen und der Organisation der Infrastruktur im Mittelalter.

Dr. Dr. Katharina Remer

Kleidung und Mode durch das Hochmittelalter

Außer der wärmenden Funktion signalisiert Kleidung auch immer den sozialen Stand ihres Trägers. In diesem Vortrag soll die Wandlung von Kleidung und Mode vom 12. bis ins 14. Jahrhundert dargestellt werden. Behandelt werden u.a. die wichtigsten Kleidungsstücktypen für Frauen und Männer, Schnitte, Stoffarten, Farbe so wie der gesellschaftliche Kontext.

Kinny Thalea Sebel

Einführung in die städtische Strafrechtspraxis am Beispiel des Kieler Varbuches (1465-1546)

Diebstahl, Mord, Betrug, Sodomie, Hexerei - die Liste der möglichen schweren Verbrechen in der kleinen Hansestadt Kiel war lang und gibt einen schillernden Einblick in das Leben und Sterben in einer spätmittelalterlichen Stadt. In meinem Vortrag wird des neben einer kleinen Einführung in die mittelalterliche Strafrechtsgeschichte und die Stadtgeschichte Kiels um die Strafrechtspraxis gehen - um Folter, Gerichtsverhandlungen und Todesstrafen. Dabei werden die Teilnehmer die einzige vorhandene Quelle, das Kieler Varbuch, in mittelniederdeutscher Sprache lesen, übersetzen und deuten lernen.

M. A. Fabian Brenker

Künstliche Beleuchtung in der Stadt des hohen Mittelalters

Ein interdisziplinärer Blick auf die Technologie- und Kulturgeschichte des Lichts im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Gefahr.

Wolfram Tröder

Maße und Gewichte

Die zentralen Maß- und Gewichtssysteme der Antike gehen mit dem Ende des Römischen Reiches unter. Im fränkischen Reich hat Karl der Große die Verwendung einheitlicher Größen zwar eingeführt, im weiteren Verlauf des Mittelalters entsteht jedoch eine Vielzahl unterschiedlicher Maß- und Gewichtssysteme, die für jedes zu messende oder zu wiegende Gut, für das jeweilige Territorium, endlich gar nur für einzelne Städte gültig waren. Denn Masse und Gewichte zu bestimmen und zu beaufsichtigen, gehörte mit anderen Herrschaftsrechten zu den Rechten der Grund- und Gerichtsherrschaft in Verbindung mit Markt, Gericht und Steuerhoheit. In einem kurzen Exkurs beschäftigen wir uns exemplarisch mit Längenmaßen, Hohlmaßen, Flächenmaßen und Gewichten und den Interdependenzen.